13. Dezember 2021 Interview, Vertrieb, Kommunaltechnik

Mercedes Benz Special Trucks zu 75 Jahren Unimog, der Beziehung zu Beutlhauser und einem Blick in die Zukunft

Ein Interview mit Claus Roth, Vertriebsleiter  von Mercedes Benz Special Trucks:

 

Herr Roth, was macht für Sie die langjährige Zusammenarbeit mit Beutlhauser aus?

Mit Beutlhauser verbindet uns eine über Jahrzehnte gewachsene Partnerschaft, die auch von unseren gemeinsamen Kunden und Aufbaupartnern sehr geschätzt wird. Beutlhauser verkörpert für uns langjährige Erfahrung, konsequente Kundenorientierung, hohe Professionalität und nachhaltigen Unimog Fokus.

In diesem Jahr wird 75 Jahre Unimog gefeiert. Was waren für Sie rückblickend die größten Meilensteine?

Derer gibt es so viele! Unimog ist über die Jahrzehnte nicht nur als herausragendes Produkt kontinuierlich gereift, sondern auch zu einer Kultmarke geworden. Wichtige Meilensteine auf dem Weg dorthin sind sicherlich die Neuentwicklung der Baureihen UHN und UGN Anfang der 2000er Jahre, die Abrundung des Produktprogrammes nach unten mit den Baureihen U20 und U200 in 2007 und die Weiterentwicklung zu unseren heutigen Euro6 Baureihen UGE und UHE in 2014. Ein besonderer Meilenstein und elementare Weichenstellung für die Zukunft war aber sicherlich die Integration der Baureihen Econic, Zetros und FGA mit dem Unimog zu Mercedes-Benz Special Trucks im Jahr 2002.

Das Marktsegment Feuerwehr und Katastrophenschutz ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Welchen Herausforderungen mussten Sie sich hier stellen und wie ist die Erwartungshaltung in diesem Bereich?

Dieses Marktsegment stellt höchste Anforderungen an Einsatzbereitschaft im Gelände, Variantenvielfalt und partnerschaftliche Kooperation mit den Aufbaupartnern. Im Ernstfall gilt es nicht nur Menschen und Material in einem Katastrophengebiet zum Einsatz zu bringen, sondern auch zuverlässig darauf vertrauen zu können, wieder unbeschadet herauszukommen. Dafür steht der Unimog in besonderem Maße und das gilt es in gemeinsamer Anstrengung mit professionellem Segmentmanagement und unseren Partnern wie der Fa. Beutlhauser im Markt umzusetzen. In diesem Segment sehen wir für den Unimog ein großes Marktpotenzial.

Welche Rolle spielt Digitalisierung bei Mercedes Benz Special Trucks – insbesondere in der Sparte Unimog?

Digitalisierung ist eines der wichtigsten Weiterentwicklungsfelder im Nutzfahrzeugbereich und so auch für den Unimog. Wir können und werden uns dieser Entwicklung nicht verschließen. So ist die Entwicklung von Assistenz- und Telematiksystemen wie z.B. Uptime für die präventive Instandhaltung und ISOBUS als Schnittstelle für agrarwirtschaftliche Anwendungen bereits angestossen und ein neues digitales HMI Bedienkonzept incl. Ablaufprogrammierung etc. ist in Vorbereitung.

Stichwort „stufenloses Getriebe“. Immer wieder werden wir darauf angesprochen – was dürfen wir in Zukunft darauf antworten?

Die Optimierung des Antriebsstranges hat hohe Priorität für den Unimog. Wir sind kontinuierlich bestrebt unseren Kunden höhere Effizienz, mehr Komfort, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit zur Verfügung zu stellen. Neben Forschungsprojekten zu emissionsfreien Konzepten auf Basis Wasserstoff arbeiten wir mit hoher Priorität an Machbarkeitsstudien für die nachhaltige Modernisierung des aktuellen Getriebekonzeptes.

Dürfen Sie zum Schluß noch aus dem Nähkästchen plaudern und uns verraten welche Neuigkeiten es zum Unimog demnächst geben wird?

Unser Nähkästchen enthält für unsere Kunden eine ganze Reihe von Neuigkeiten auf, die sie sich freuen dürfen. So werden wir noch in diesem Jahr eine verstärkte Fahrerhausstruktur in Serie bringen und damit der neuen Norm ECE 29/3 entsprechen. Diese Neuerung bringt für unsere Kunden einen nachhaltig verbesserten Insassenschutz. Desweiteren bringen wir kurzfristig eine erhöhte Motorleistung von 354PS/260kW für den U400/U500 auf den Markt und dazu das Optidrive, eine damit einhergehende Optimierung der Schaltabstimmung in Verbindung mit einer verstärkten Getriebeauslegung. Hydrofeder an der Hinterachse mit Niveauregulierung, Arretierung und Höhenverstellung folgt im Jahr 2022. Und dann haben wir noch das bereits erwähnte neue Bedienkonzept mit LCD-Touchscreen in der Mittelkonsole und Multifunktionsjoystick in der Armlehne für 2023 im Petto. Wir sind kontinuierlich dabei, den Unimog weiterzuentwickeln!

 

 

 

Autor: Astrid Kerpen

Zurück zur Übersicht