12. August 2020 | Arbeitswelt

Bau des längsten bayerischen Straßentunnels

Das Bauprojekt Tunnel Oberau startete im Jahr 2015 mit dem Ziel die Hauptdurchgangsstraße der Gemeinde Oberau zu entlasten. Direkt zwischen der bayerischen Landeshauptstadt München und beliebten Ski- und Erholungsgebieten in Garmisch-Patenkirchen und Österreich gelegen, endet in Oberau die Autobahn A95 und geht in die Bundesstraße B2 über. Das durchschnittliche Verkehrsaufkommen beträgt circa 26.000 Kraftfahrzeuge am Tag und kann sich an Wochenenden auf Spitzenbelastungen bis über 40.000 Kraftfahrzeuge am Tag erhöhen. Entlang der B2 sind zahlreiche Anwohner dem hohen Aufkommen ausgesetzt.

Teil der Bauarbeiten, eine 4,2 Kilometer lange Umfahrung von Oberau, ist der Tunnel Oberau. Mit einer Länge von 2.971 Metern bei seiner Fertigstellung im Jahr 2021 wird er der längste bayerische Tunnel und einer der zehn längsten Tunnel in Deutschland sein.

Beutlhauser-Kunde Richard Schulz Tiefbau wurde vom Auftraggeber Marti GmbH Deutschland zu verschiedenen Arbeiten am Tunnel beauftragt. Neben vorbereitenden Aufgaben, wie Erdarbeiten und der Abfuhr des Tunnelausbruchsmaterials, gehört auch der Asphalteinbau für alle Fahrspuren. Wiederum vorbereitend für den Einbau des Asphalts sind Verdichtungsarbeiten notwendig. Um die hierzu passenden Anbauverdichter zu finden, hat sich Richard Schulz an die Beutlhauser-Verkaufsberaterin Carina Fendt gewandt. Nach einer gemeinsamen Produktvorführung mit Ammann Vertreter Rick Barthel, fiel die Entscheidung für den Kauf von zwei Ammann Anbauverdichtern des Typs APA100/88. Diese Anbauverdichter sind konstruiert für den Einsatz mit Baggern von zehn bis vierzig Tonnen Arbeitsgewicht und für Anwendungen, bei denen ein Extra an Verdichtungsleistung benötigt wird. Abhängig von der Maschinengröße können Tiefen von bis zu einem Meter in einem Übergang erreicht werden. Dies spart Zeit im  Vergleich  zur konventionellen Verdichtung mit Vibrationsplatten auf derselben Fläche.

„Wir freuen uns, dass wir den langjährigen Kunden Richard Schulz bei diesem spannenden Projekt unterstützen konnten“, so Carina Fendt.