28. Mai 2018 | Vertrieb

Gewaltig unter Strom!

Liebherr und Beutlhauser liefern die Erdbewegung der Zukunft – elektrisch und nachhaltig

  • Beutlhauser-Gruppe liefert einen Liebherr 200-Tonnen-Bagger mit  innovativem Elektroantrieb an Eurovia Gestein nach Sachsen
  • Das erste Modell dieser Art in Deutschland, erst der Zweite in Europa

Der Elektroantrieb hält Einzug in die Welt der 200-Tonnen-Mining-Bagger. Mit dem R9200E von Liebherr sorgt erstmals eine elektrogetriebene Maschine dieser Dimension für Erdbewegung in Deutschland. Beutlhauser, der größte Liebherr Vertriebs- und Servicepartner der Erdbewegung in Deutschland, liefert das innovative Großgerät an die Lausitzer Grauwacke, ein Unternehmen der Eurovia Gestein, nach Lieske in Sachsen. Das gemeinsame Interesse an nachhaltigen, energieeffizienten Lösungen verbindet die beteiligten Unternehmen.

Seit seiner Präsentation vor zwei Jahren definiert der R9200 von Liebherr den State Of The Art in der 200-Tonnen-Klasse. Wiederum zukunftsweisend ist jetzt die elektrisch betriebene Version. Eine beeindruckende Entwicklung, wenn man sich die Dimensionen vor Augen hält: Mit 12,5 m3 Fassungsvermögen ist der Löffel der größte seiner Klasse und garantiert hervorragende Grableistung und hohe Füllfaktoren, auch und gerade bei extremen Einsatzbedingungen. Dabei ist der Mining-Bagger auf Muldenkipper mit Nutzlasten von bis zu 140 Tonnen ausgelegt. Der R9200E verfügt über ein elektronisches Steuerungssystem zur Leistungsüberwachung, das die elektrische, mechanische und hydraulische Leistungsverteilung optimiert.

Der erste R9200E in Deutschland geht zur Lausitzer Grauwacke nach Sachsen. In Lieske erfolgte am 11.04.2018 die feierliche Schlüsselübergabe.

 

Eurovia Gestein setzt auf Verantwortung

Die Entscheidung für Elektroantrieb und den R9200E von Liebherr ist wohlüberlegt. Eurovia Gestein setzt auf Verantwortung: „Wir verpflichten uns, vorbildlich zu handeln und streben nach kontinuierlichen Verbesserungen im Umweltbereich, wobei die nachhaltige Gestaltung der Zukunft ein wesentliches Ziel darstellt“, betont Eurovia-Spartenleiter Robert Finke. „Deshalb haben wir uns bei der Ersatzbeschaffung eines leistungsfähigen Gewinnungsgeräts zur Förderung von Rohstein auch für Elektroantrieb entschieden. Liebherr hat gute weltweite Referenzen und der R9200E ist ein leistungsfähiger 200-Tonnen-Bagger mit hoher Verfügbarkeit bei geringen Betriebs- und Verschleißkosten. Eingesetzt wird er bei uns in Lieske zur Förderung von gesprengtem Haufwerk und der Beladung von SLKW mit einer Nutzlast von 65 Tonnen“, so Finke.

Die Eurovia Gestein beschäftigt in den Firmen Lausitzer Grauwacke GmbH, Elbekies GmbH, Sand und Kiesunion GmbH Berlin Brandenburg und ESG Guttau 264 Mitarbeiter und erreichte 2017 einen Umsatz von 90 Millionen Euro, wobei sie acht Millionen Tonnen produzierte.

Auch die Wahl von Beutlhauser als Lieferpartner war naheliegend. Die Beutlhauser-Gruppe gehört zu den marktführenden deutschen Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit den Schwerpunkten Verkauf, Vermietung und Service von hochwertigen Investitionsgütern. Spartenleiter Robert Finke zur Entscheidungsfindung: „In der bisherigen Zusammenarbeit mit Beutlhauser im Rahmen von Service-Dienstleistungen für Bagger Liebherr 984 haben wir ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. Beutlhauser als Partner steht für schnelle Reaktionszeiten und kurzfristige Problemlösung. Wir schätzen auch die hohe Serviceorientierung und die räumliche Nähe zum Produktionsstandort. Dementsprechend vertrauen wir auch beim Bagger R9200E auf perfektes Full Service von Beutlhauser.“

Ralf Döring (3. von links), Vertrieb Baumaschinen und Beutlhauser Regionalleiter Udo Kleinert (4.v.r.) bei der symbolischen Schlüsselübergabe an Eurovia-Spartenleiter Robert Finke . Auch Regionalmanager Claus Dieter Homberg von Liebherr Mining (3.v.r.) gratuliert zur Neuanschaffung.

Beutlhauser nah am Kunden

Unter dem Dach der Beutlhauser-Gruppe sind Handels- und Dienstleistungsunternehmen an 21 Standorten vertreten. Das Familienunternehmen besteht seit 1898 in vierter Generation. Zu den Geschäftsbereichen zählen Baumaschinen sowie Baugeräte und Werkzeuge, Flurförderzeuge und Kommunaltechnik. Mit rund 1.000 Mitarbeitern zählt Beutlhauser zu den größten Handelsunternehmen für Investitionsgüter in Deutschland und ist außerdem der größte Liebherr-Erdbewegungshändler Deutschlands. 2017 erwirtschaftete die Beutlhauser-Gruppe einen Konzernumsatz von 335 Millionen Euro.

„Höchstes Qualitätsdenken und eine ausgeprägte Kundenorientierung sind zentrale Säulen unserer Unternehmensphilosophie“, meint Dr. Thomas Burgstaller, Geschäftsführer der Beutlhauser-Gruppe. „Produkte von Marktführern, bester Service, professionelle Dienstleistungen, motivierte und engagierte Mitarbeiter, klare Organisationsformen und eindeutige Entscheidungsstrukturen sowie eine klare strategische Ausrichtung tragen dazu bei, dass unsere Kunden bei uns einen hohen Nutzen zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit erhalten.“

Mensch. Technik. Lösungen.

Burgstaller verweist auch auf die soziale Verantwortung von Beutlhauser und die notwendige Nachhaltigkeit: „Mensch. Technik. Lösungen. So lautet unser Credo. In der Balance dieses Dreigestirns können nur Ressourcen schonendes Handeln und stete Innovation den umfassenden Erfolg für alle sichern. Daher sind wir stolz darauf, auch im Bereich elektrogetriebener Großmaschinen, konkret mit dem Mining-Bagger Liebherr R9200E, in führender Rolle voranzugehen.“

Weiterführende Informationen:

Lausitzer Grauwacke

Seit 1968 wird am Standort in Lieske, in einem rund 60 Hektar großen Tagebau Hartstein gewonnen. Damit ist die Lausitzer Grauwacke GmbH eine der größten Produzenten für Bauzuschlagstoffe in Deutschland. Die angebotenen Produkte sind durch optimale Qualitätsparameter gekennzeichnet. Das Gestein Grauwacke besitzt eine hohe Festigkeit, sehr große Frost- und Tauwetterbeständigkeit und einen hohen Polierwiderstand. Aufgrund dieser Merkmale ist das Gestein besonders gut geeignet bei der Herstellung von Mineralgemischen, beim Straßen- und Bahnbau sowie beim Bau von Hafenanlagen und Uferbefestigungen.

Grauwacke hält mechanischen und witterungsbedingten Einflüssen sehr gut und lange stand. Aus diesem Grund findet sie in der Bauindustrie und dem Verkehrswegebau ihre häufigste Anwendung. Die Lausitzer Grauwacke GmbH ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008-12. Der Standort des Unternehmens befindet sich im Bundesland Sachsen an der Grenze zu Brandenburg. Dort werden ca. 70 Mitarbeiter beschäftigt, die bei einem Umsatz von 30 Millionen € rund 2 Millionen Tonnen produzieren.

Das Unternehmen setzt auf umweltfreundliche und an Massengüter angepasste Transportmittel. Die Abfrachtung der Produkte erfolgt deshalb insbesondere über das Eisenbahnnetz im kombinierten Verkehr auch auf Wasserstraßen sowie auf dem Landweg per LKW.

Die Lausitzer Grauwacke GmbH betreibt in Lieske einen Anschlussbahnhof mit 3 Gleisen und eigener Betriebsführung. Eine moderne Bahnverladung mit einer Leistung von 1000 t/h sowie der Einsatz modernster elektrischer Zugverholeinrichtungen gewährleisten in kurzer Zeit die Beladung von Schwerlastzügen mit bis zu 2760 Tonnen. Leistungsstarke Landverladeanlagen wie Silos aber auch Radlader garantieren eine zügige Abwicklung von Lkw-Transporten. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Dienstleistern und Kunden sowie ein ausgefeiltes Logistiksystem ermöglichen es dem Unternehmen, auch weit entfernte Verbraucher mit Zuschlagstoffen zu versorgen. Seit September 2010 ist die Lausitzer Grauwacke ein Teil der Eurovia Gestein, innerhalb der Eurovia Deutschland.

www.lausitzer-grauwacke.de

 

Die Firmengruppe Liebherr

Das Unternehmen wurde im Jahr 1949 von Hans Liebherr gegründet und ist mittlerweile zu einer

Firmengruppe mit rund 42.000 Beschäftigten in über 130 Gesellschaften auf allen Kontinenten angewachsen. Im Jahr 2017 betrug der Umsatz rund 9.8 Milliarden Euro.

Heute zählt Liebherr nicht nur zu den größten Baumaschinenherstellern der Welt, sondern ist auch auf vielen anderen Gebieten als Anbieter technisch anspruchsvoller, nutzenorientierter Produkte und Dienstleistungen anerkannt. Dachgesellschaft ist die Liebherr-International AG in Bulle, Schweiz, deren Gesellschafter ausschließlich Mitglieder der Familie Liebherr sind. Die Tatsache, dass Liebherr ein Familienunternehmen ist, hat die Unternehmenskultur von Anfang an geprägt. So beweist Liebherr seit mehr als 65 Jahren Stabilität und Verlässlichkeit und setzt auf eine langfristige und enge Zusammenarbeit mit seinen Kunden und Geschäftspartnern.

Liebherr gestaltet technologischen Fortschritt und strebt das Ziel an, auch in Zukunft technologisch an der Spitze zu stehen. Höchste Qualität steht bei allen Aktivitäten im Fokus. Diesen Anspruch verfolgen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firmengruppe in ihrer täglichen Arbeit. Liebherr arbeitet mit Leidenschaft an seinen Produkten und nimmt die Perspektive der Kunden ein, um für diese möglichst maßgeschneiderte Lösungen zu entwickeln.

 

LEC

Seit 1961 fertigt Liebherr Hydraulikbagger am Standort Colmar im Elsass. Auch die Konstruktion von Miningbaggern zählt hier schon über 30 Jahre zum Portfolio. Um den besonderen Anforderungen im Tagebau noch besser Rechnung zu tragen, wurde 2011 am gleichen Ort die Liebherr-Mining Equipment Colmar SAS gegründet.

Die Fertigungsgesellschaft betreibt neben der Liebherr-France SAS in Colmar ein eigenes Werk für die Entwicklung, Fertigung und den Service von Großhydraulikbaggern für den Tagebau

sowie Nassbaggern für maritime Anwendungen. Miningbagger aus Colmar kommen u.a. bei der Gewinnung von Gold, Diamanten, Platin, Kohle, Eisenerz oder Kupfer zum Einsatz.

www.liebherr.com