29. November 2017 | Vertrieb

Wolf setzt mit Beutlhauser auf autonome Transportsysteme in der Lagerlogistik

Die Wolf GmbH in Mainburg, einer der größten Anbieter von Heiz-, Klima und Lüftungstechnik, zählt mit einer Flotte von knapp 100 Flurförderzeugen in diesem Bereich zu den größten Kunden von Beutlhauser. INSIDE hat sich mit Geschäftsführer Christian Amann zum Interview getroffen.

Interview:

Herr Amann, über welche Neuigkeiten möchten Sie berichten? Neue Produkte, Innovationen, Investitionen oder Dienstleistungen?

Unser Produktprogramm zeichnet sich dadurch aus, dass wir ein sehr breites Spektrum haben. Im Vergleich zu vielen Wettbewerbern liefern wir nicht nur Heiztechnik sondern auch Klima- und Lüftungstechnik. Unser Vorteil ist, dass wir unsere Technik mit gemeinsamen Regelungsplattformen bedienen können. An Innovationen treibt uns – wie viele andere auch – das Thema Digitalisierung an. Es ist mittlerweile selbstverständlich, dass unsere Kunden ein modernes Heizgerät auch mit ihrem Smartphone bedienen oder digitale Services in Anspruch nehmen können und auch wollen. Auch die Kommunikation über das Internet oder die Online- Verfügbarkeit von Kundendokumenten ist den Kunden heutzutage wichtig.

Was schätzen Sie an der Zusammenarbeit mit Beutlhauser?

Ich schätze an Beutlhauser, dass es ein Partner auf Augenhöhe ist. Trotz unserer Größe von knapp 2.000 Mitarbeitern bezeichnen wir uns selbst nicht als Konzern, sondern als gehobener Mittelstand, so wie auch Beutlhauser mit seinen über 900 Mitarbeitern zum Mittelstand gehört. Die Ansprechpartner bei Beutlhauser sind sehr zuverlässig, sehr kompetent. Die räumliche Nähe zwischen Mainburg und Hagelstadt ist ein weiterer Punkt der für uns sehr vorteilhaft ist. An unserem Standort in Mainburg, der größte mit über 700 Mitarbeitern, haben wir knapp 100 Flurförderzeuge– das ist doch ein großer Fuhrpark.

Wer mit Wartungen und Reparaturen so wenig Arbeit wie möglich haben möchte und gleichzeitig bestmögliche Fahrzeugverfügbarkeit wünscht, entscheidet sich für einen Full-Service-Vertrag, was  auch wir getan haben. Damit legen wir alle erforderlichen Aufgaben von der Planung und Koordination, über die Durchführung bis zur lückenlosen Dokumentation, in die Hände der Beutlhauser Servicemitarbeiter. Wir sind sehr zufrieden und wünschen uns auch für die Zukunft eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

In welchen Bereichen können wir Sie unterstützen? Was erwarten Sie von Beutlhauser als Partner?

Wir werden von Beutlhauser im Bereich der konventionellen Flurförderfahrzeuge bereits optimal unterstützt. Mittlerweile haben wir auch ein Pilotprojekt gestartet. Es geht um ein fahrerloses Transportsystem, das autark und autonom unterwegs sein kann. Das ist genau der Punkt, an dem wir uns weiterentwickeln wollen. Unter dem Stichwort „Industrie 4.0“ stellt sich auch in der Lagerlogistik die Frage, wie man sich hier verbessern kann. Wie sieht hier die Zukunft aus? Es wird sicher Fortschritte bei autonomen Geräten und der Automatisierung geben und da habe ich auch einen konkreten Wunsch an Beutlhauser: Ich erwarte, dass sich das Unternehmen unter dem Stichwort „Industrie 4.0“ weiterentwickelt und sich auch hier die Kompetenzen der Zukunft aneignet, um mit uns gemeinsam den Weg Industrie 4.0 gehen zu können.

Die Technik:

Effektives Lasthandling für geringe Hubhöhen
Der autonome Hochhubwagen L-MATIC von Linde Material Handling eignet sich für Ein- oder Auslagerungen in niedriger Höhe, Streckentransporte und Doppelstockbeladung. Er bewältigt Lasten bis zu 1.200 Kilogramm und Hubhöhen von 1,90 Metern. Dank der infrastrukturfreien Geonavigation kann der L-MATIC flexibel als Einzelfahrzeug oder als Teil einer automatisierten Flotte eingesetzt werden. Dabei ist das Robotik-Fahrzeug in der Lage, sicher und effizient mit Personen, nichtautomatisierten Fahrzeugen oder der Infrastruktur des Kunden wie Förderbändern oder Packstationen zu interagieren. Zudem ist die manuelle Bedienung jederzeit möglich, beispielsweise um das Gerät im Notfall schnell aus einer Gefahrenzone zu bewegen oder kurzfristig eine andere Aufgabe damit abzuarbeiten.