1. März 2017 | Beutlhauser-Gruppe

Der Farbenspezialist MIPA optimiert seine Flurförderflotte mit Linde

MIPA wird rot 

Die MIPA SE ist ein mittelständischer, stark wachsender Lack- und Farbenhersteller mit Hauptsitz in Essenbach. An sechs weiteren Standorten im In- und Ausland entwickeln und produzieren sie Fahrzeugreparaturlacke, Industrie- und Bautenfarben sowie Holz- und Schreinerlacke für den professionellen Anwender. Die Mipa Gruppe ist weltweit mit rund 1000 Mitarbeitern tätig und beliefert eigene Niederlassungen sowie Partner in 85 Ländern auf allen Kontinenten.

Die MIPA SE versteht sich als weltweit tätiges Unternehmen mit partnerschaftlichen Kundenkontakten und gegenseitigem Knowhow-Austausch. Bei der Entwicklung, Produktion und Vermarktung betont MIPA die Bedeutung des Schutzes der Umwelt und natürlicher Ressourcen, weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Dabei stehen im Vordergrund der Schutz des lackierten Objekts sowie die Verwendung möglichst umweltschonender Rohstoffe und Lacksysteme.

Das Unternehmen kann heute, dank der bis 1900 zurückreichenden Tradition der Gründerfamilie, auf eine über 100-jährige Geschichte in der Fertigung von Lacken und Farben zurückblicken. Um sich als weltweit agierendes Unternehmen am Markt positionieren zu können, baut die MIPA SE ihre Strukturen seit damals konsequent aus und verstärkt diese zusätzlich. Die Firmengruppe hat mittlerweile insgesamt sieben Produktionsstandorte und kann somit das gesamte Spektrum der Nasslacke abdecken.

In der Region hat das Unternehmen am Hauptsitz in Essenbach eine große Bedeutung. Am Standort sind circa 60 Flurförderzeuge im Einsatz. Das benötigte Spektrum reicht vom Frontstapler über Schubmaststapler hin zu Kommissioniergeräten. Zudem benötigt das Unternehmen Ex-geschützte Geräte. Frank Thymian, Logistikleiter im Unternehmen setzte nun mit Mathias Englbrecht, KeyAccount bei Beutlhauser, und Markus Gärtner, Vertriebsleiter bei Beutlhauser, auf den Einsatz einer neuen Flotte. Für MIPA SE sind vor allem Verfügbarkeit und Langfristigkeit die entscheidenden Faktoren. Schnelle Reaktionszeiten im Bereich Service sind wichtige Grundsätze für das Unternehmen. Mathias Englbrecht erstellte ein Konzept für die neue Flotte, das diesen Anforderungen genüge tut. Zudem wurden neue Systeme in Sachen Zugangskontrolle und Auswertung der Flotteneinsätze auf die Fahrzeuge aufgebaut.

Die anspruchsvollen Anforderungen auch in Verbindung mit Ex-geschützten Fahrzeugen lassen eine partnerschaftliche Zusammenarbeit entstehen, die neue Wege geht und als Ziel immer die Optimierung der Flotte sieht. Über die Effizienzsteigerung sieht Frank Thymian Vorteile für seine Mitarbeiter, aber vor allem für die Kunden der MIPA SE. Hohe Verfügbarkeit der Mipa Produkte ist ein wichtiges Kriterium für die Kunden. Ein entscheidender Baustein hierfür ist eine funktionierende Fahrzeugflotte.

Bereits 2014 lieferte Beutlhauser die ersten Fahrzeuge und im Jahr 2016 wurde ein weiterer großer Teil der bestehenden Fahrzeugflotte durch Linde-Geräte ersetzt. So wurden im Geschäftsjahr 2016 alleine 22 verschiedene Geräte geliefert. In Summe sind nun bereits 44 Flurförderzeuge der Marke Linde von Beutlhauser an die MIPA SE alleine an den Hauptsitz in Essenbach geliefert worden. Auch im Jahr 2017 will die Mipa Gruppe weiterhin eng mit Beutlhauser zusammenarbeiten um weitere Optimierungen in der Fahrzeugflotte realisieren zu können.